Math by Joe - Ratgeber

Steigende Strompreise

Die Strompreise kennen nur eine Richtung und zwar nach oben. Das muss man nicht hinnehmen und es gibt durchaus Möglichkeiten steigenden Preisen ein Schnippchen zu schlagen, durch einen Stromanbieterwechsel. So können ohne weiteres mehrere hundert Euro pro Jahr Energiekosten eingespart werden. Früher war ein Wechsel des Energieversorgers immer mit viel Arbeit und Zeit verbunden, heute ist das dank Stromrechner und Internet nur eine Angelegenheit von wenigen Minuten.

Wenige Schritte zum billigen Tarif

Bei diesem Vorgang ist es nur nötig Postleitzahl und Jahresverbrauch in den Stromvergleich einzugeben. Wenn diese Daten eingegeben sind, dann ist es nur noch eine Sache von wenigen Minuten und der Stromrechner liefert Ergebnisse.
Anhand der erstellten Liste kann der Interessent dann unter zahlreichen Anbietern den für Ihn besten Stromtarif auswählen.


Bevor man sich jedoch festlegt, sollten einige wichtige Punkte beachtet werden:

  • neben dem Preis sollte auch auf die Vertragsbedingungen geachtet werden
  • dank dem Stromrechner erscheinen auf der Liste nur verbraucherfreundliche Tarife
  • Abstand nehmen von Vorkasse, Paketpreisen und Kaution
  • kurze Laufzeiten und Kündigungsfristen bevorzugen
  • nur Tarife mit Preisgarantie auswählen


Wenn man all diese Punkte beachtet hat, dann steht einem Anbieterwechsel nichts mehr im Wege.


Wechselauftrag, benötigte Daten

Der Wechselauftrag kann direkt am PC online ausgefüllt und versandet werden. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, die Unterlagen sich nach Hause schicken zu lassen.

Neben den persönlichen Daten benötigt der zukünftige neue Versorger noch den gewünschten Liefertermin, Name des bisherigen Versorgers, Kundennummer und den aktuellen Zählerstand.
Nach Bekanntgabe der benötigten Daten übernimmt die Kündigung beim bisherigen Versorger in der Regel der neue Stromlieferant. In diesem Fall ist es ausreichend, wenn der Vertrag beim neuen Versorger ausgefüllt, unterschrieben und an den neuen Versorger geschickt wird. Eine Kündigung diesbezüglich muss immer schriftlich erfolgen, andere Formen sind rechtlich nicht zulässig.

Im Normalfall dauert ein Anbieterwechsel vier bis sechs Wochen, allerdings kann es in Ausnahmefällen zu Verzögerungen kommen. Gründe hierfür könnten zum Beispiel sein:

  • fehlerhafte Angaben bezüglich Wechselauftrag
  • noch bestehende Vertragslaufzeit beim aktuellen Versorger
  • Verständigungsschwierigkeiten zwischen altem und neuen Versorger


Sollten die Schwierigkeiten über das Normale hinausgehen, kann die Schlichtungsstelle Energie angerufen werden. Diese Institution wurde vom Gesetzgeber für solche Fälle eingerichtet.